Doggon Wheels - Logo Link to Home
Doggon Wheels
Doggon Wheels - Home Page Link
 
Doggon Wheels - Products Link
 
Doggon Wheels - Questions and Answers Link
 
Doggon Wheels - Customer Support Link
 
Doggon Wheels - Testimonials Link
 
Doggon Wheels - Pet News & Links
 
Doggon Wheels - Ordering Information Link
 
Doggon Wheels - Contact Information Link
 
Doggon Wheels - Links of Interest
 
 
 

 
Doggon Wheels - Welcome Page Header
 

Doggon Wheels - Makin' Tracks

 
Deborah spielt wieder!
 
Doggon Wheels - Deborah im Gras
 
Deborah ist eine Schäferhund-Dobermann Mischlingshündin. Sie wurde am 24.10.1988 geboren, und ist immer ein sehr sportlicher Hund gewesen. In jedem Urlaub ist sie mit von der Partie, egal ob es in den Schnee oder ans Meer geht. Zuhause ist sie immer am Fahrrad mitgelaufen und hat uns oft bei unseren Ausritten begleitet. Niemals hat es Probleme mit Lahmheiten, Schmerzen in Knochen oder Gelenken gegeben.

Bis zum Jahresende 2000. Es fällt uns auf, daß sie immer recht steif ist, wenn sie längere Zeit gelegen hat. Sie springt nicht mehr auf ihren Sofaplatz, es ist jetzt mehr ein klettern. Bei "normalen" Spaziergängen ist sie recht unmotiviert. Nur wenn wir an den Rhein, in den Wald und besonders zu ihren geliebten Pferden gehen, legt sie ihr gewohntes Temperament an den Tag.
Aber immerhin ist sie schon 12 Jahre alt, wir glauben zunächst, daß sie nur deswegen ruhiger wird.

Aber im Januar 2001 zeigt sie uns, daß sie starke Schmerzen in den Vorderpfoten hat. Der Tierarzt diagnostiziert eine >Cauda Equina<. Beim Röntgen kann er zusätzlich einige Spondylosen und eine Arthrose in beiden Vorderpfoten entdecken. Doggon Wheels - Im Park
Da Deborah organisch völlig gesund ist, auch ihr Herz-Kreislaufsystem keinerlei Anlaß zu Bedenken gibt, rät uns der Tierarzt trotz ihres hohen Alters zu operieren. Ohne OP wäre es nur eine Frage von wenigen Wochen, bis eine totale Lähmung der Hinterbeine eintreten würde. Ende Januar wird die OP durchgeführt, mit dem Ergebnis ist der Tierarzt völlig zufrieden, die Prognose ist gut.

Nun darf sie sich ca. 3 Wochen nur sehr wenig bewegen. Wie sich herausstellt eine Katastrophe für ihre Vorderpfoten, denn gemäßigte Bewegung ist das A und O, um einer Arthrose ein wenig Einhalt zu gebieten, um die eingeschränkte Beweglichkeit nicht weiter zu verschlechtern.
Wir haben ein schlimmes Frühjahr, manchmal legt Deborah sich bei einem Spaziergang nach wenigen Minuten auf den Boden und will nicht weiter. Der Einsatz starker Medikamente und einige Aufenthalte im Vierbeiner Rehazentrum Bad Wildungen helfen Debbie wieder auf die Beine.

Im Sommer teilt sie dann ein trauriges Schicksal mit vielen anderen Hunden in Köln, Krefeld und Hannover: Ein Fehler bei der Herstellung eines Biopflanzendüngers verursacht nach Kontakt mit den Schleimhäuten eine starke Vergiftung. Viele Hunde müssen sterben, auch Deborahs Leben hängt am seidenen Faden.Doggon Wheels - Am Rhein
Aber nach 3 Tagen Infusion rappelt sich unsere zähe Hundeoma wieder auf, fährt nur eine Woche später mit uns nach Spanien ans Meer. Dort stellen wir fest, daß wir zwar die Arthrose einigermaßen im Griff haben - nur ab und zu braucht sie Schmerzmittel - aber die Vergiftung hat die Lahmheit deutlich verschlimmert. Beim Schwimmen benützt sie die Hinterläufe gar nicht mehr, und sie kann höchstens 100m gehen, bevor sie einfach umfällt. Trotzdem ist Debbie guter Dinge, im Wasser kaum zu bremsen.

Wieder Zuhause geht der Sommer vorbei und mit ihm die Möglichkeit zu schwimmen. Ein Besuch im Pfötchenhotel in Hilden bringt leider nicht den gewünschten Effekt, denn Deborah ist nicht motivierbar. Im hoteleigenen Pool werden vom Physiotherapeuten erfolgreich viele Hunde mit ähnlichen Problemen therapiert.
Leider hat unsere alte Hundedame keine Lust, ohne uns zu schwimmen.

So geben wir uns geschlagen, akzeptieren, daß ihre Muskulatur immer weniger wird und freuen uns, daß sie trotzdem noch so lebenslustig ist Doggon Wheels - Rollwagen - obwohl ihre Spaziergänge immer kürzer und langweiliger für sie werden.
An Weihnachten gibt ein Tierfreund den Anstoß. Er fragt uns, warum wir Deborah keinen Rollstuhl kaufen würden. Über das Internet werden wir schließlich fündig. Nach einigen Vergleichen entscheiden wir uns für Doggon Wheels.

Das ungeduldig erwartete Paket kommt schnell an, am selben Abend noch probieren wir es. Debbie ist wirklich nicht begeistert, was uns ein wenig ernüchtert.
Den nächsten Versuch starten wir im Reitstall, da sie schon lange nicht mehr mit ihrem besonderen Pferdefreund "Timbre" spazierengehen kann, Doggon Wheels - Timbre und der Rollwagenwas einst eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen war. Auch unserem Wallach ist der Rollwagen suspekt, er hat große Angst vor Kutschen und empfindet dies wohl als eine Art Miniversion.
Trotzdem akzeptiert er das ungewohnte Vehikel hinter seiner alten Freundin nach wenigen Minuten, und das Beste: Auch Deborah ist so voller Freude über ihre wiedererlangte Mobilität, daß sie ein wenig schwankend, aber in gehörigem Tempo loszuckelt.

Auf diese Art einmal den Sinn des komischen Wagens am Hinterteil praktisch demonstriert bekommen, verbessert sie sich mit jedem Gebrauch. Fast täglich üben wir, peu a peu wird die "gerollte" Strecke ausgedehnt.Doggon Wheels - Deborah und Timbre im Feld
Dann ist es endlich soweit: Wir werfen Deborah zum erstenmal seit vielen Monaten einen Ball, und sie stürmt sofort hinterher. Die unbändige Freude in ihrem Gesicht, als sie zu uns zurück kommt, werden wir sicher nie vergessen. Ab jetzt weiß sie genau, was wir schönes machen können, wenn wir mit dem Rollwagen spazieren gehen. Kaum hat sie ihr Geschirr an, und wir beginnen sie einzuschnallen, suchen ihre Augen schon nach einem geeigneten Stock. Sobald sie loslaufen darf, stürzt sie sich auf das auserwählte Stöckchen und wirft es voller Freude in die Luft. Wir wissen erst jetzt, wie sehr sie das Spielen vermißt haben muß.

Da sie die erste Zeit im Rollwagen ihre Hinterbeine mitbenutzt, weil wir sie erst in die Schlaufen einhängen,Doggon Wheels - Deborah spielt am Rheinn wenn sie die Hinterpfoten zu arg hinterherschleift, hat sie sogar wieder ein bißchen mehr Muskulatur bekommen. Und unsere anfängliche Befürchtung, die Vorderpfoten könnten zu stark beansprucht werden, hat sich überhaupt nicht bestätigt. Mit der regelmäßigen Bewegung sind die mit der Arthrose verbunden Beschwerden eher weniger geworden.
 
Doggon Wheels - Fast das ganze Rudel
 
Es gibt nur eines, was wir wirklich bereuen:
 
Dass wir den Rollwagen nicht schon viel früher entdeckt haben!
 
Andrea & Ralph & Deborah
 
Doggon Wheels - Makin' Tracks
 
[Startseite] [Produkte] [Fragen] [Support]
[Erfahrungsberichte] [Neuigkeiten] [Bestellen] [Kontakt] [Links]

Doggon' Wheels ~ Andrea Steinhauer & Ralph Chmilewski, Friedrich-Karl-Str. 236, 50735 Köln
Telefon: 0221 - 976 28 06 ~ Fax: 03212 - 46 34 601 ~ Hunde_auf_Raedern@web.de
 
© 1999-2008 Doggon Wheels ~ All Rights Reserved
Keine Verwendung ohne schriftliche Zustimmung